NEU: Kawasaki-Racing.de auf Facebook und Instagram

KAWASAKI NINJA ZX10-RR GEWINNT MIT TEAM SRC KAWASAKI #11 DIE 24 STUNDEN VON LE MANS

Das Team SRC Kawasaki (#11) hat mit Jeremy Guarnoni, Erwan Nigon und David Checa den Motorrad-Langstrecken-Klassiker der 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Das Team setzte sich auf der Ninja ZX-10RR am Ende und nach der vollen Tagesdistanz gerade einmal um eine Minute gegen Honda durch.

SRC Kawasaki hatte dabei unermüdlich gearbeitet und war rund anderthalb Stunden vor Rennende auf den zweiten Rang abgerutscht, als Honda-Pilot Randy de Puniet an David Checa vorbei gegangen war. Schließlich fuhr Guarnoni den Schlussstint auf der Grünen Zehner und holte sich auf die letzten drei Minuten die Führung zurück – und damit den Sieg bei der zweiten Saisonstation der FIM Endurance World Championship 2018/2019.

Das Team SRC Kawasaki hat damit auch die Führung in der Weltmeisterschaft übernommen. Mit 102 Punkten aus den beiden 24-Stunden-Rennen vom Bol d’Or im letzten September und jetzt in Le Mans, hat die Mannschaft von Teammanager Gilles Staffler 16 Punkte Vorsprung auf das Suzuki Endurance Racing Team und weitere sechs Zähler auf WEPOL Racing Yamaha.

Jeremy Guarnoni: „Ich habe am Ende völlig vergessen, dass wir uns in einem 24-Stunden-Rennen befinden. Als ich das Safety-Car auf der Strecke sah, habe ich an den Sieg geglaubt. Ich musste noch ein mal alles aus mir raus holen, ich wollte die Honda unbedingt abfangen. Das habe ich getan, ich hätte den zweiten Platz einfach nicht akzeptieren können. Das ist mit Sicherheit der beste Tag meines Lebens.“

Erwan Nigon: „Das war ein wirklich fantastisches Rennen. Die Pace war extrem hoch, doch wir haben sie nicht nur halten, sondern auch mit gestalten können. Absoluter Respekt an unser gesamtes Team, das Motorrad hat super gehalten und funktioniert. Mit Jeremy und David komme ich sehr gut aus, wir sind eine Einheit. Wir haben diese Einheit bei den Tests im Winter geschaffen und uns vom ersten Moment an in die richtige Richtung bewegt. Das Niveau war in einem 24-Stunden-Rennen noch selten so hoch, wir mussten die ganze Zeit 100 Prozent geben und pushen.“

David Checa: „Ich muss mich bei Gilles Staffler, unserem Teammanager, bedanken, weil er an mich geglaubt hat. Beim Bol d’Or hätten wir fast gewonnen. Ich hoffe, dass wir beim nächsten Rennen am Slovakia-Ring genau so weiter machen und Honda und die anderen Teams bekämpfen und schlagen können.“

Gilles Stafler (Team Manager): „Dieses Rennen war wirklich etwas Besonderes und wir werden noch lange davon Reden. Wir hatten zu Beginn Pech mit den Safety-Cars und haben dadurch viel Zeit verloren. Aber ich habe ein unglaublich gutes Team um mich und jeder weiß ganz genau, was er zu tun hat. Wir haben ab ungefähr zwei Stunden vor Rennende gewusst, was uns erwartet. Als Jeremy mir sagte, dass er nicht mehr kann, habe ich ihn einen Stint aussetzen und zum Physiotherapeuten gehen lassen. Damit konnten wir ihn wieder für die letzten 40 Minuten des Rennens aufbauen. Das war dann ein unglaublich fantastischer Stint für ihn. Ich wollte dieses Rennen nicht verlieren – und nun konnten wir den sechsten Le Mans Sieg meines Teams feiern!“

Tags: EWC

E-Mail

RSS-Kawasaki-Racing.de

Kontakt

Kawasaki Motors Europe N.V.
Niederlassung Deutschland


Max-Planck-Str. 26
61381 Friedrichsdorf

info@kawasaki.de

Foto des Monats

hi_DSC_4020.jpg

Kawasaki-Roadshow

Kawasaki-Motorräder selbst probieren? Kein Problem!

Das Kawasaki-Roadshow Team tourt durch Deutschland und ihr könnt dabei die neuesten Modelle unserer Marke auf Herz und Nieren prüfen und Probe fahren.

Kawasaki Roadshow